Wer wir sind

Wir sind die H&A Global Investment Management GmbH.

Ein aktiver Asset Manager für institutionelle Anleger mit hohen Ansprüchen. Als Beteiligungsgesellschaft der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG und Mitglied der Fosun Family vereinen wir mehr als 225 Jahre Erfahrung mit Internationalität und Modernität.

Wir sind ein stark wachsender und aktiver Asset Manager für institutionelle Anleger mit hohen Ansprüchen. H&A Global Investment Management GmbH ist als Asset Manager Teil der global aufgestellten Fosun Gruppe. In Deutschland zählt die Frankfurter Leben Versicherungsgruppe, eine der führenden Konsolidierungsplattformen, und die Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG zu unseren Gesellschaftern. Individuell und zielgerichtet erarbeiten wir passende und leistungsstarke Lösungen für unsere Kunden. Dabei profitieren wir intensiv von der Expertise aus der sehr engen Zusammenarbeit mit unseren Gesellschaftern und den entsprechend international ausgerichteten Anlagestrategien in liquiden sowie alternativen Assetklassen. Auch unsere langjährige Erfahrung in der Betreuung vielzähliger institutioneller Investoren in Deutschland kommt unseren Kunden zu Gute.

2
Standorte: Frankfurt am Main und München
45
45 Mitarbeiter
16,7
Milliarden Assets under Management (12.2021)

Partner & Gesellschafter

Frankfurter Leben Gruppe

Versicherungsverständnis

Die Frankfurter Leben Gruppe ist eine spezialisierte Plattform für den deutschen Lebensversicherungs- und Pensionskassenmarkt. Dabei werden Versicherungsunternehmen oder Versicherungsbestände, die sich bereits im Run-Off befinden oder in den Run-Off gesetzt werden sollen, in die Gruppe integriert. Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin stellt bei jeder Bestandsübertragung mit einer Prüfung sicher, dass der Käufer weiterhin die Belange der Versicherten wahrt und die Verträge dauerhaft erfüllt. Für die Kunden ändert sich dabei nichts: Die Versicherungsverträge werden mit unveränderten Garantien, Konditionen und Bedingungen fortgeführt. Besondere Aufmerksamkeit widmet die Frankfurter Leben dabei der langfristigen Kundenzufriedenheit und der erfolgreichen Beziehung zu den Vermittlern sowie der Beständigkeit in der Vertragsführung. Eigentümer der Frankfurter Leben ist die Fosun Gruppe.

Fosun International Limited

Zugang zum chinesischen Markt

Fosun International Limited ist ein familienorientiertes multinationales Unternehmen, das 1992 gegründet wurde und seit 2007 am Main Board der Hong Kong Stock Exchange (00656.HK) notiert ist.

Über verschiedene Gesellschaften der Fosun-Family haben wir einen hervorragenden Zugang zum chinesischen Markt für Asset Management – allen voran mit der 2019 gegründeten Hauck Investment Management (Shanghai). Unsere Portfoliomanager vor Ort verfügen über langjährige Erfahrung im Fondsgeschäft und fundierte Kenntnisse zum chinesischen Kapitalmarkt.

Gleichzeitig können wir uns auf das Research und die Ressourcen anderer Asset-Manager der Fosun-Family, z.B. Tebon Securities, Hani Securities und Fosun Asset Management stützen.

 

Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG

Traditionelles Private Banking

Ihrem Miteigentümer Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG ist die H&A Global Investment Management GmbH als Geschäftspartner sehr eng verbunden.

Die Bank mit elf Standorten in Deutschland konzentriert sich auf die ganzheitliche Beratung und die Verwaltung von Vermögen privater und unternehmerischer Kunden, umfassende Fondsdienstleistungen für Financial und Real Assets in Deutschland und Luxemburg sowie die Zusammenarbeit mit unabhängigen Vermögensverwaltern. Darüber hinaus bietet sie Research-, Sales- und Handelsaktivitäten mit einer Spezialisierung auf Small- und Mid-Cap-Unternehmen im deutschsprachigen Raum sowie individuelle Services bei Börseneinführungen und Kapitalerhöhungen an. 

 

Nachhaltigkeit

ESG: Gedanken zur Orientierung

Die HAGIM versteht sich als ein langfristig orientierter Asset Manager. Als Verwalter des uns anvertrauten Vermögens streben wir nach dem bestmöglichen, auf Kontinuität angelegten Ergebnis für unsere Kunden. Sämtliche Investmententscheidungen sind nach diesem Grundsatz ausgerichtet. Ereignisse oder Bedingungen in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investitionen haben könnten, werden im Rahmen der Investmententscheidungen mit analysiert.

Generell ist zwischen Mandaten, deren Bedingungen seitens der Investoren festgelegt sind, und Mandaten, deren Bedingungen von der HAGIM beeinflussbar sind, zu unterscheiden.

In unseren Investmententscheidungen werden beispielsweise Unternehmen, die in Korruption oder Steuerhinterziehung verwickelt sind, von unserem Investmentuniversum ausgeschlossen. Ebenso Waffenproduzenten oder Unternehmen mit nennenswerten Erträgen aus den Bereichen Atomkraft oder Thermalkohle.

Unser ESG-Ansatz auf Unternehmensebene

Nachhaltigkeitsrisiken im Sinne der Verordnung (EU) 2019 / 2088 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. November 2019 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor sind Ereignisse oder Bedingungen in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition haben können. Diese Effekte können sich auf die Vermögens-, Finanz-, und Ertragslage des verwalteten Vermögens auswirken, wobei Nachhaltigkeitsrisiken auf alle bekannten Risikoarten einwirken. Beispielhaft sind die Risikoarten Marktrisiko, Liquiditätsrisiko, Kontrahentenrisiko und operationelles Risiko zu nennen. Schadensersatzklagen im Rahmen von Betrugsvorwürfen sind ein Beispiel für Ereignisse, die zum Eintreten eines Nachhaltigkeitsrisikos führen können.

Nachhaltigkeitsrisiken werden bei den Investitionsentscheidungen einbezogen. Die HAGIM betrachtet Nachhaltigkeitsrisiken als Faktoren anderer Risikoarten, insbesondere des Marktpreisrisikos, des Adressenausfallrisikos, des Liquiditätsrisikos sowie des operationellen Risikos. Diese werden im Rahmen der generellen Analysetätigkeit durch die Entscheidungsträger des Portfolios berücksichtigt.

Die HAGIM berücksichtigt in den Produkten, deren Bedingungen sie selbst definiert, nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren bisher nicht, da sie keinen wesentlichen zusätzlichen Beitrag zur Erreichung der Anlageziele liefern. Inwieweit künftig eine Berücksichtigung erfolgen wird, hängt in erster Linie vom Bedarf unserer Investoren ab. In diesem Zusammenhang sind insbesondere auch die regulatorischen Anforderungen zu berücksichtigen, die sich erst künftig konkretisieren werden.

Die Vergütung der Mitarbeiter/innen ist ein Instrument der Geschäftspolitik und wird grundsätzlich von der Geschäftsführung bestimmt. Die Geschäftsführung ist damit für die angemessene Ausgestaltung und Umsetzung des Vergütungssystems sowie für die Vermeidung vergütungsbezogener Risiken verantwortlich. Die Grundsätze der Vergütungspolitik sind dem Aufsichtsrat mindestens einmal jährlich ausführlich zu erläutern. Die Vergütungspolitik gilt auch für die Geschäftsführung der HAGIM. Die Vergütung der Geschäftsführer bestimmt der Aufsichtsrat der Gesellschaft.

Die Vergütungspolitik steht im Einklang mit der Geschäfts- und Risikostrategie, den Zielen und Interessen der Gesellschaft und umfasst Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten. Die Vergütungsrichtlinien der HAGIM sind in Abstimmung mit der Personalabteilung und Compliance ausgestaltet worden und sind darauf ausgerichtet, dass Kundeninteressen durch die Vergütung relevanter Personen kurz-, mittel- oder langfristig nicht beeinträchtigt werden.

Nachhaltigkeitsrisiken sind definiert als Ereignisse oder Bedingungen in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition haben können. Da sich die Vergütung der Portfoliomanager unter anderem an der Wertentwicklung der verwalteten Vermögen, somit also am Wert der Investitionen orientiert, ist ein jederzeitiger Gleichlauf von Kunden- und Mitarbeiterinteressen gewährleistet.

Unser ESG-Ansatz auf Produktebene

Die aufgeführten Fonds/Sondervermögen fallen unter den Artikel 8 der Offenlegungsverordnung [VO (EU) 2019/2088].

Die Informationen gemäß Artikel 10 der Offenlegungsverordnung [VO (EU) 2019/2088] können Sie den Veröffentlichungen der zugehörigen Kapitalverwaltungsgesellschaften entnehmen.

Unsere Standard-Vermögensverwaltung berücksichtigt seit Oktober 2020 wesentliche Aspekte aus den Bereichen Environment, Social und Governance (ESG) und schließt darüber hinaus bestimmte Geschäftsfelder und -praktiken aus.

 

Beschreibung der ökologischen oder sozialen Merkmale:

Unsere Vermögensverwaltung ist ein Produkt gemäß Art. 8 der Offenlegungsverordnung und fördert dadurch ökologische und / oder soziale Merkmale, tätigt jedoch keine nachhaltigen Investitionen im Sinne des Artikels 2 Abs. 17 der Offenlegungsverordnung [VO (EU) 2019/2088] und des Artikels 2 Abs. 1 der Taxonomie-Verordnung. Zu diesem Zweck bedienen wir uns zum einen sektoraler Ausschlusskriterien und zum anderen den MSCI-ESG-Ratings.

 

Sektorale Ausschlusskriterien:

Das Screening von ESG-Merkmalen erfolgt über den Anteil am Umsatz des Unternehmens. Der Umsatzanteil wird von den Unternehmen selbst veröffentlicht und in der MSCI ESG Datenbank abrufbar gemacht. Im Einzelnen sind die Grenzwerte wie folgt definiert: Waffen >= 30% (kontroverse Waffen = 0%), Kernenergie >= 10%, Thermalkohle: >= 10%, Thermalkohleförderung: >= 30%, hohe CO2-Belastung, Glücksspiel >= 10%, Erwachsenen-Unterhaltung: >= 10%. Ein Überschreiten der Grenzwerte führt zu einem Ausschluss.

 

MSCI-ESG-Rating:

Des Weiteren wird zur Identifikation wesentlicher negativer Auswirkungen das ESG Rating von Unternehmen und Staaten im Anlageuniversum berücksichtigt. So wird sichergestellt, dass Emittenten mit hohem ESG-Risiko oder schlechtem ESG-Management keine Berücksichtigung finden; solche, die ein MSCI ESG Rating von CCC und B (die beiden schlechtesten Ratingklassen) aufweisen, werden aus dem Anlageuniversum ausgeschlossen.

 

Sonstige Ausschlusskriterien:

Ausschlüsse erfolgen ferner bei Verstößen gegen wesentliche soziale Aspekte (schwere Verstöße gegen UN Global Compact, schwerwiegende Verstöße gegen Demokratie- und Menschenrechte) und bei Verstößen gegen Sanktionen (EU-Sanktionen, UN-Sanktionen). Schließlich erfolgt ein Ausschluss von Staaten mit einem Verteidigungsbudget über 5% des BIP. Darüber hinaus können Staaten und Unternehmen, die gemäß MSCI ESG Manager schwerwiegenden Kontroversen ausgesetzt sind, für die Anlage nicht berücksichtigt werden.

 

Angaben zu den Methoden, die angewandt werden, um die ökologischen oder sozialen Merkmale zu messen und zu überwachen:

Bei der Verwaltung der Vermögen ist für das Anlageuniversum eine ESG-Ausschlussliste zu berücksichtigen. Basierend auf einem vom Asset Management festgelegten Titeluniversum, welches den individuellen Anlagerichtlinien gemäß der Anlage A Ihres VV-Vertrages entspricht, werden die oben aufgeführten ESG-Ausschlusskriterien geprüft und daraus regelmäßig eine ESG-Ausschlussliste für Renten- und Aktieninvestments generiert. Diese ESG-Ausschlussliste umfasst Emittenten, welche die oben aufgeführten Kriterien verletzen.

 

Angaben dazu, wie diese Merkmale erfüllt werden:

Das erwerbbare Anlageuniversum wird regelmäßig überprüft und entsprechend bei Veränderungen angepasst. Als Datenlieferant dient der MSCI ESG Manager. Der MSCI ESG Manager ist eine online ESG Research- und Analyse-Plattform, speziell für Asset Manager und Vermögensverwalter geeignet, um Research und maßgeschneiderte, den eigenen Vorgaben entsprechende Analysen im ESG-Bereich erstellen zu können inklusive der Möglichkeit, Reports für Dokumentations- und Prüfzwecke zu hinterlegen. Das MSCI Tool entspricht den international geltenden ESG Standards.

Es ist ein Konvertierungsprozess angelegt, der sicherstellt, dass die MSCI ESG Daten im Portfoliomanagement-Tool hinterlegt werden. Der Prozess wird auf monatlicher Basis durchgeführt und stellt sicher, dass auch Wertpapiere, die eine positive Eingangsprüfung abgeschlossen haben, über die Haltedauer regelmäßig hingehend der vorab definierten Parameter geprüft werden. Sollte ein Wertpapier im Zeitverlauf Änderungen hingehend der Bewertung seiner ökologischen und sozialen Merkmale erfahren, kann der Wert seitens des Portfoliomanagements interessewahrend innerhalb von vier Wochen verkauft werden.

Im Rahmen unserer Organisationsrichtlinien und des Internen Kontrollsystems wird das beschriebene Prüfverfahren regelmäßig dahingehend überprüft, ob Anpassungen vorgenommen werden müssen, um die Qualität der Kontrollen hochzuhalten.

Damit ist zum einen gewährleistet, dass bei jedem Kauf der Emittent auf die oben genannten Kriterien überprüft wird und zum anderen die im Bestand befindlichen Emittenten ebenfalls auf regelmäßiger Basis auf die Einhaltung der Merkmale nach dem Vieraugenprinzip geprüft werden.

 

Ex-post Prüfung, inwieweit die ökologischen oder sozialen Merkmale erfüllt wurden:

Mit jeder Überprüfung des erwerbbaren Anlageuniversums werden die Titel aus den Portfolien veräußert, welche die Kriterien nicht mehr erfüllen. Somit enthält jedes Portfolio ausschließlich Titel, welche mit Stand der letzten Prüfung nicht gegen die Ausschlusskriterien verstoßen.

Unsere Ethik-Vermögensverwaltung „PRIME VALUES“ berücksichtigt wesentliche Aspekte aus den Bereichen Environment, Social und Governance (ESG), schließt darüber hinaus bestimmte Geschäftsfelder und -praktiken aus und prüft die nachhaltigen Indikatoren aus ethischer Sicht. Hierzu wird für jedes Investment eine Ethik-Analyse erstellt. Diese Analyse wird vom Berater Arete Ethik Invest AG basierend auf einer proprietären und systematischen Methodik für jedes Investment - Unternehmen oder Staat - vorgenommen.

 

Beschreibung der ökologischen oder sozialen Merkmale:

Unsere Ethik-Vermögensverwaltung ist zurzeit klassifiziert als Produkt gemäß Art. 8 der Offenlegungsverordnung und fördert dadurch ökologische und / oder soziale Merkmale, tätigt jedoch keine nachhaltigen Investitionen im Sinne des Artikels 2 Abs. 17 der Offenlegungsverordnung [VO (EU) 2019/2088] und des Artikels 2 Abs. 1 der Taxonomie-Verordnung.

Es werden Ausschlusskriterien wie auch Positivkriterien aus den Themenfeldern Umwelt, Soziales und Governance (ESG) berücksichtigt, wobei ein ganzheitlicher Ansatz zur Anwendung kommt.

 

Ausschlusskriterien:

Unternehmen werden vom Anlageuniversum ausgeschlossen, wenn eine Missachtung von Menschenrechten festgestellt wird, oder das Unternehmen Umsatz in Zusammenhang mit der Produktion und/oder dem Handel von Waffen erwirtschaftet oder der Schutz natürlicher Ressourcen generell missachtet wird. Gleichfalls werden Unternehmen ausgeschlossen, die nachweislich und systematisch in korrumpierende Praktiken involviert sind oder gesellschaftlich kontroverse Produkte und Dienstleistungen anbieten (Kernspaltung, bestimmte gentechnische Anwendungen).

Das Screening von weiteren kontroversen Unternehmensaktivitäten erfolgt über den Anteil am Umsatz des Unternehmens. So sind Unternehmen ausgeschlossen, die mehr als 10% ihres Umsatzes mit Glücksspiel, Pornografie, Alkohol, Tabak oder Produkten erwirtschaften, die an Bedürfnisse militärischer oder anderer kritischer Verwendungen angepasst wurden, auch wenn das Produkt selbst nicht als kritisch eingestuft wird (Dual-Use). Ferner sind Unternehmen ausgeschlossen, deren Aktivitäten mit der in ökologischer oder sozialer Hinsicht verantwortungslosen Nutzung natürlicher Ressourcen verbunden sind, die ausschließlich bzw. vornehmlich Produkte, Dienstleistungen und Technologien anbieten, die den Einsatz fossiler Brennstoffe bedingen, die Produkte vertreiben, die eine Gesundheits-Gefahr für Mensch, Natur und Umwelt darstellen, oder die Tieren unnötiges Leiden zufügen bzw. sie ausbeuten. Diese Unternehmen können dann ins Anlageuniversum aufgenommen werden, wenn die genannten Aktivitäten nicht mehr als 10% (bei Tabak gelten 5%) des Umsatzes ausmachen und durch andere, positive Engagements erkennbar und glaubwürdig aufgewogen werden.

 

Positivkriterien:

Neben der Beurteilung von Ausschlusskriterien analysiert Arete Ethik Invest AG im Rahmen ihrer Ethik-Analyse die zur Investition vorgeschlagenen Unternehmen in Hinblick auf das Vorliegen von Positivkriterien.

Hierbei konzentriert sich der Berater auf die Analyse von fünf Perspektiven für jedes Unternehmen unter Berücksichtigung von sektoralen Gegebenheiten:

  • Verantwortungsverständnis des Unternehmens (z.B. Beurteilung der Corporate Governance),
  • die Produkte und Dienstleistungen, die vom Unternehmen angeboten werden (z.B. Beurteilung des Kundennutzens),
  • Prozesse des Unternehmens (z.B. Prozesszertifikationen),
  • Schutz natürlicher Ressourcen (Ökologie) durch das Unternehmen (z.B. Vorliegen einer relevanten Policy) und
  • Transparenz und Reputation des Unternehmens (z.B. Korruptionsexponiertheit).

 

Angaben zu den Methoden, die angewandt werden, um die ökologischen oder sozialen Merkmale zu messen und zu überwachen:

  • Die fünf ethischen Perspektiven (Positivkriterien) eines Unternehmens werden detailliert untersucht und mit entsprechenden Punktzahlen bewertet.
  • Die Aggregation der Ergebnisse der fünf analysierten Perspektiven ergeben das ethische Gesamtergebnis des Unternehmens.
  • Für jedes Unternehmen kann ein Gesamtergebnis zwischen 0 und 100 Punkten erreicht werden, wobei ein Mindestergebnis von 50 Punkten durch das Unternehmen erreicht werden muss, um im möglichen Anlageuniversum zu verbleiben.
  • Das Ergebnis des dargestellten Prozesses ist eine dokumentierte Ethik-Analyse für das Unternehmen bzw. den Emittenten.
  • Die beschriebene Ethik-Analyse bezieht sich unabhängig von der Assetklasse immer auf den Emittenten. Jede Ethik-Analyse wird vom unabhängigen PRIME VALUES Ethik-Komitee kontrolliert und abschließend beurteilt. Das Ethik-Komitee entscheidet damit verbindlich über Aufnahme oder Ausschluss aus dem ethischen Anlageuniversum.

Weitere Details zu den Kriterien finden sich auf der Website von Arete Ethik Invest AG. 

 

Angaben dazu, wie diese Merkmale erfüllt werden:

Für jedes Investment (ausgenommen Cash/Cash-Equivalents) muss eine Ethik-Analyse vorliegen.

Die Portfoliomanager wählen ausschließlich Unternehmen und Staaten aus, für welche im Rahmen der Ethik-Analyse sichergestellt ist, dass:

  1. keine Ausschlusskriterien gem. Definition des Ethik-Komitees verletzt sind
  2. mindestens 50 Punkte bei den Positivkriterien erzielt wurden.

 

Ex-post Prüfung, inwieweit die ökologischen oder sozialen Merkmale erfüllt wurden:

Die Portfolios werden monatlich geprüft, ob ausschließlich Unternehmen mit einer Ethik-Analyse-Punktzahl von über 50 enthalten sind und keine Ausschlusskriterien verletzt sind. Die investierten Werte werden zudem permanent auf ESG-Kontroversen hin überwacht (Alert-System). Unternehmen, in welche die Produktstrategien investiert sind und vom Ethik-Komitee aufgrund neuer Erkenntnisse unethischer Geschäftstätigkeiten ausgeschlossen werden, müssen interessewahrend innerhalb von 6 Monaten verkauft werden.

Die grundsätzliche Nachhaltigkeits-Evaluierung unterliegt einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Da sich das unabhängige Ethik-Komitee monatlich mit dem Ethik-Research austauscht und neue Unternehmen bewertet, werden entsprechend laufend neue Ideen, Vergleiche, Kontroversen und Lösungsansätze generiert. Das Research-Verfahren wird somit monatlich überprüft und hinterfragt.

Ihre Anprechpartner

Matthias Deutsch
Senior Sales Manager
+49 69 8700847-362
matthias.deutsch@ha-gim.com
LinkedIn Xing
Michael van Riesen
Leiter Sales & Business Development
+49 89 6931094-576
michael.vanriesen@ha-gim.com
LinkedIn Xing
Benedikt Hager
Senior Sales Manager
+49 69 8700 847-275
benedikt.hager@ha-gim.com
LinkedIn Xing